5.000 Euro an Kinderklinik
Prof. Dr. med. Fred Zepp (Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz und Vorsitzender der Stiftung Kinder.Gesundheit.Mainz (Mitte), nimmt den Spendenscheck über 5.000 Euro von Tobias Schmitz (links) und Franz-Josef Thümes (rechts), Vorstandsmitglieder der Volksbank Alzey-Worms, entgegen.

Die VR-Bank Mainz, Niederlassung der Volksbank Alzey-Worms eG, spendet 5.000 Euro an Kinderklinik der Universitätsmedizin Mainz

Spenden statt schenken – für ein neues Lungenfunktionsgerät für Säuglinge und Kleinkinder

5.000 Euro überreichten Tobias Schmitz und Franz-Josef Thümes, Vorstandsmitglieder der Volksbank Alzey-Worms mit Niederlassung VR-Bank Mainz, am vergangenen Mittwoch an Professor Fred Zepp, Vorsitzender der Stiftung Kinder.Gesundheit.Mainz. Kinder.Gesundheit.Mainz. Die Stiftung engagiert sich für alle Fragen um die Gesundheitswiederherstellung und Gesundheitserhaltung von Kindern und Jugendlichen.

Spenden statt schenken: Die Spendensumme ergibt sich aus dem gesammelten Betrag, der ansonsten für Geschenke an Bankkunden mit Jubiläumsgeburtstagen verwendet worden wäre. Hier wurde vor einigen Jahren beschlossen, mit dieser Summe die Kinder- und Jugendmedizin bei der Anschaffung neuer Geräte zu unterstützen. So spendet die VR-Bank Mainz dringend benötigte Gelder an das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz für die Behandlung kranker Kinder und Jugendlicher. Die hoch spezialisierte Fachklinik, die sich täglich um das Wohl der ihr anvertrauten Kinder und Jugendlichen und deren Familien sorgt, benötigt aufgrund nicht hinreichender Investitionsmittel für Krankenhäuser Spendengelder, um ihre Versorgungsqualität und den medizinischen und technischen Standard aufrecht erhalten und weiter ausbauen zu können.

In Zeiten rückläufiger Fördermöglichkeiten durch die öffentliche Hand ist die Spende für die Bank Ausdruck der Werteorientierung und ihrer Kunden. Denn sie verzichtet im Jahresverlauf auf Geburtstagsgeschenke, um stattdessen Einrichtungen in der Region finanziell zu unterstützen, die Gutes leisten.

 „Der Betrag dient der Finanzierung eines Lungenfunktionsgeräts zur Bestimmung der Lungenvolumina und Atemwegswiderstände von Säuglingen und Kleinkinder“, so Tobias Schmitz.

Professor Zepp freute sich über den Geldsegen und bedankte sich bei den Spendern: „Wir freuen uns sehr über den großzügigen Betrag. Für die Anschaffung des Lungenfunktionsgerätes fehlte uns bislang noch ein größerer Betrag, dem wir aber nun deutlich nähergekommen sind. Der Exhalyzer D, den wir kaufen wollen, überzeugt durch nachhaltige Messtechnologie, absolute Präzision, hohe Langlebigkeit und einfache Handhabung und ermöglicht eine exakte Diagnose bei den Säuglingen.“

Viele chronische Lungenkrankheiten, zum Beispiel das Asthma bronchiale, beginnen bereits im Kleinkindalter. Je früher solche Krankheiten erkannt und behandelt werden, umso eher können gravierende Einschränkungen der Lungenfunktion vermieden werden und umso besser sind die Aussichten für die betroffenen Patienten. Bislang konnten nur Kleinkinder ab etwa drei Jahren auf Lungenkrankheiten untersucht werden. Bei einer klassischen Lungenfunktionsprüfung bläst der Patient über ein Mundstück in ein spezielles Gerät (Spirometer), das ermittelt, wie viel Luft er nach einem tiefen Atemzug innerhalb von einer Sekunde mit aller Kraft auspusten kann. Über die dazu erforderliche Koordinationsfähigkeit verfügen Säuglinge und Kleinkinder allerdings noch nicht.

Mit dem neuen Diagnosegerät lässt sich die Lungenfunktion auch von Babys und Kleinkindern bestimmen - weil es anders als die herkömmlichen Geräte funktioniert: Zur Lungenfunktionsmessung wird dem Kind eine Maske aufgesetzt, mit der es ganz normal weiteratmen kann.

Mit der Spende der VR-Bank Mainz kann die Anschaffung des Gerätes nachhaltig erfolgen, womit eine deutliche Verbesserung in der Behandlung der Kinder in der Klinik einhergeht.
Die Bank überreicht nicht nur in Mainz, sondern auch an die Kinderkliniken in Worms, Alzey und Kirchheimbolanden Jahr für Jahr eine Spende von jeweils 5.000 Euro.