Von links: Dieter Steffen, Armin Bork, Prof. Dr. Heino Skopnik, Bernd Rissel und Sabine Hermsdorf.
Foto: Gernot Kirch

Spendenübergabe in der Kinderklinik Worms

„Baby Paul“ wird bald gekauft

Im Wormser Klinikum kamen im letzten Jahr 50 Frühgeburten auf die Welt. Dies sind Säuglinge, die vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden. Oft sind die Geburten schwierig und bei den notwendigen Maßnahmen, müssen alle „Handgriffe“ sitzen. Hierzu ist es wichtig, dass das Klinik-Team bestimmte Abfolgen immer wieder übt.

Um dies in Zukunft gut trainieren zu können, will die Kinderklinik eine Übungspuppe anschaffen. Diese trägt den Namen „Paul“. Der Preis für „Paul“ beträgt 54.000 Euro.

Für Ihre Volksbank Alzey-Worms eG überreichten Vorstandssprecher Armin Bork und Vorstandsmitglied Dieter Steffan, begleitet von Sabine Hermsdorf und Bernd Rissel, einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro an Prof. Dr. Heino Skopnik und informierten sich im Rahmen ihres Besuchs in der Kinderklinik über die Einsatzmöglichkeiten der Übungspuppe. Dabei erfuhren sie, dass „Paul“ nicht nur wie ein Frühchen aussieht und etwa blau anlaufen kann, sondern auch voller Elektronik steckt und viele denkbare Schwierigkeiten nahezu perfekt simuliert werden können.