Im Zuge der Geschäftsstellen-Wiedereröffnung nach Umbau und Renovierung freuten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sabine Jünemann, links, Jan Frankenstein (2.v.l), Vorstandsmitglied Günter Brück (4. vl), Hatice Bahar (5. vl), Vorstandssprecher Armin Bork, Mitte, der den Ortsvorstehern von Horchheim, Volker Janson (3.vl.) und von Heppenheim, Alexandros Stefikos, (4. vr), zum Dank jeweils eine Spende der Bank in Höhe von 1000 Euro überreichte.

Horchheimer Filiale erstrahlt nach Umbau im neuen Glanz

Weitgehend regionale Firmen beauftragt

Eine Analyse der staatlichen Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) belegt, dass seit der Jahrtausendwende weit mehr als ein Viertel aller Bankzweigstellen in Deutschland verschwunden ist. Als Haupttreiber dieses Szenarios haben die Analysten die Digitalisierung ausgemacht; mithin aber auch der demografische Wandel.
Friedrich Schiller wird das Zitat "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit" zugesprochen. Zutreffend, ganz besonders auch in diesem Zusammenhang.

Dies vorangestellt, da am Dienstagabend in Worms-Horchheim Ihre Filiale nach Umbau und Modernisierung wiedereröffnet wurde. Unter Anwesenheit von vielen Gästen betonte Armin Bork, Vorstandssprecher Ihrer Volksbank Alzey-Worms, dass dies sicherlich ein sehr erfreulicher Anlass ist. Dennoch sehe er es mit gemischten Gefühlen, weil die Schließung der Geschäftsstelle in Worms-Heppenheim einer der Gründe des Umbaus war. Positiv hob er hervor, dass in der neugestalteten, größeren Räumlichkeiten auch die ehemals Heppenheimer Mitarbeiter Platz haben und so die Kunden ihren gewohnten Ansprechpartner finden.

"In sehr fruchtbaren Gesprächen", so Bork, fand man auf Hinweis von Heppenheims Ortsvorsteher Alexandros Stefikos, die Lösung, dort, gemeinsam mit der Sparkasse Worms-Alzey-Ried, eine SB-Stelle zu schaffen.

Armin Bork wie auch der bauleitende Architekt Migges Glaser bemerkten, dass man bei fast allen Arbeiten und Gewerken, Firmen aus der unmittelbaren Nähe beauftragen konnte. Es entstanden topmoderne, technisch auf höchsten Niveau ausgestattete Räume. Ein "Marktplatz," denn es gibt keine Unterteilung mehr in Selbstbedienungs- und Servicebereich und damit auch keine Trennung mehr durch große und sperrige Thekenanlagen. Das sogenannte "Ein-Zonen-Konzept" setzen wir bei Filialrenovierungen stringent um. Vier Beraterzimmer sind entstanden bei den Kundinnen und Kunden direkt mit auf den Bildschirm ihres Beraters schauen können. Darüber hinaus wurde der Zugang zum Kundenbereich barrierefrei gestaltet.

Zum Dank für die tolle Unterstützung während des Umbaus übergab Bork an Ortsvorsteher Volker Janson eine Spende in Höhe von 1000 Euro für soziale Zwecke in Horchheim. Auch Alexandros Stefikos freute sich über die gleiche Summe für seinen Ort, als "kleine Entschädigung" für die Filialschließung.

Vorstandssprecher Bork betonte mit Blick in die Zukunft, dass die Volksbank Alzey-Worms, als wirtschaftlich denkende Bank, heutzutage nicht mehr überall vertreten sein kann, und dies obwohl sie so nahe wie möglich bei ihren Kunden sein möchte.

Aber mit der Zusammenlegung von Zweigstellen, mit der Schaffung von Kompetenzzentren und SB-Stellen und schließlich der Online-Filiale im Internet, wird den Veränderungsprozessen positiv Rechnung getragen.