Volksbank Alzey-Worms wird zum „Hotspot“

In 12 Filialen freies WLAN / Kooperation mit EWR

Zwischendurch kurz E-Mails checken, Informationen einholen, Fotos und Nachrichten versenden oder Neuigkeiten in den sozialen Netzwerken ansehen. Bei der Volksbank Alzey-Worms kann man ab sofort an zwölf Standorten gratis surfen. Eine gute Nachricht für Unterwegs-Surfer, für die ein kostenfreies, öffentliches WLAN beste Voraussetzung bietet. Mit diesem neuen Angebot schafft die Bank aber auch einen weiteren digitalen Mehrwert für ihre Kunden und geht einen wichtigen Schritt, die umfassenden digitalen Bankprodukte auszubauen und das Finanzinstitut und die Kunden digital fit für die Zukunft aufzustellen.

„Freies WLAN hat viele Vorteile“, so Vorstandssprecher Armin Bork bei der Pressekonferenz.  „Das Surfen über einen Hotspot ist schneller und schont eigenes Datenvolumen. Schnappschüsse können ruck zuck geteilt, Informationen vor Ort zu Sehenswürdigkeiten oder Ausgehtipps schnell recherchiert und kommuniziert werden. Und nicht zuletzt können wir unseren Kunden vor Ort die gängigen digitalen Leistungen einer modernen Bank in Echtzeit vorstellen.“

Er ist gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen überzeugt, dass das kostenlose WLAN-Angebot der Bank von den Bürgerinnen und Bürgern sowie Bankkunden gut angenommen wird.  „Es freut uns, dass wir diesen Service jetzt über die Region verteilt an insgesamt 12 Standorten erfolgreich ausbauen können und damit zukunftsorientiert agieren.“

Das WLAN-Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger EWR realisiert. EWR ist hierbei der Provider, der Verwaltung und Support übernimmt, die Volksbank sorgt für den DSL-Zugang und die nötige Hardware.

Größtes WLAN-Projekt für EWR

„Es freut uns, dieses für uns größte WLAN-Projekt zusammen mit der Volksbank umzusetzen“, betont EWR-Vorstand Stephan Wilhelm. Nach guten Erfahrungen mit eigenen Hotspots sowie für verschiedene Kommunen wachse dieses Geschäftsfeld im Bereich Telekommunikation. EWR ist seit einigen Jahren auch Anbieter von Internet- und Telefondienstleistungen über das eigene Glasfasernetz.

Den besten Empfang hat man im Servicebereich und in den Wartezonen der sieben Kompetenzcenter der Bank in Worms (Hauptstelle), Alzey, Kirchheimbolanden, Mainz-Gonsenheim, Nierstein, Osthofen und Wörrstadt sowie in den Zweigstellen in Bodenheim, Eich, Mainz-Finthen, Westhofen, und Worms-Herrnsheim. Die Handhabung ist denkbar einfach: Man muss sich nur über sein WLAN-fähiges Gerät mit dem Hotspot der Volksbank verbinden. Bei guter Nutzung geht der Vorstand davon aus, diesen Service auch auf weitere Filialen der Bank auszuweiten.

Es ist gerade die Verbindung von moderner, mobiler Technik mit den Möglichkeiten einer Bankfiliale, die einen digitalen Mehrwert für die Kunden darstelle, führte Bork weiter aus. Denn die vorhandene technische Infrastruktur in den Filialen biete, in Kombination mit den mobilen Endgeräten der Kunden, zahlreiche Anknüpfungspunkte, um neue Angebote oder Services der Bank vorzustellen und ihre Nutzung voranzutreiben.

Zukunftsfähigkeit? Mit Sicherheit!

Das WLAN der Volksbank Alzey-Worms punktet weiterhin mit einem sehr sicheren Zugang. Die Bank stellt außerdem moderne iPads zur Verfügung, mit denen sie gemeinsam mit den Kunden den Umgang mit neuen Apps und Anwendungen trainieren kann. Dabei wird sie auf Mitarbeiter zurückgreifen, die das virtuelle Qualifizierungsprogramm zum „Digitalen Lotsen“ absolviert haben, um den technischen Wandel aktiv voranzutreiben und sowohl Kunden als auch Kollegen digital fit für die Zukunft zu machen.

Die Idee soll auch dabei helfen, die Finanzleistungen der Bank weiter an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen, die direkt vor Ort über ihr Smartphone die vielfältigen Banking-Anwendungen nutzen können.  

Auf diese Weise möchte die Volksbank Alzey-Worms einen weiteren Schritt zur Multikanalbank gehen, indem die persönliche Beratung vor Ort mit den Vorteilen zunehmender Digitalisierung verknüpft wird. Ziel ist es, dass die Kunden die Bank mit fertig eingerichteten Smartphones oder Tablets verlassen.

„Anpassungen an die stetig fortschreitende Digitalisierung sind für uns mittlerweile selbstverständlich. Wir haben funktionierende Maßnahmen erarbeitet, um die aktuellen und künftigen Herausforderungen zu meistern und wollen unsere Kunden für den digitalen Wandel in der Bank sensibilisieren und ihnen mögliche Hemmschwellen nehmen“, so Armin Bork. „Außerdem möchten wir mit dem freien WLAN das öffentliche Leben in der Region unterstützen, in der wir ansässig sind. Auch das gehört für uns zu einer zeitgemäßen Umsetzung unseres Förderauftrages.“