Helmut Seidel reist nach Wien

Unser Kunde hat Fortüne beim Gewinnsparen

Wieder einmal war Fortuna der Volksbank Alzey-Worms hold. Denn bei der Ziehung des Gewinnsparvereins hat unser Kunde Helmut Seidel (links) einen Städtetrip nach Wien gewonnen. Den Gutschein hierzu überreichte der Leiter der Firmenkundenabteilung des Marktes Alzey, Jürgen Eppelsheimer (rechts). Foto: Rudolf Uhrig | Volksbank Alzey-Worms

Warum nicht mal einen Kurzurlaub einschieben? Und da bietet sich doch ein Städtetrip an. Berlin, Paris, Wien oder eine andere nahegelegene Metropole - keine Reisesparte verzeichnet einen so großen Zuwachs, wie der Städtetourismus. Sehenswürdigkeiten besichtigen, Besonderes einkaufen, Kultur und Küche genießen sind dabei die Hauptmotive.

Hatte Goethe diesen Boom schon geahnt, als er 1786 nach München und Verona, nach Venedig und Rom fuhr? Seine Erlebnisse hielt er in seiner "Italienischen Reise" fest, in der er begeistert von Menschenmassen schrieb, die "des Tags so oft als möglich nach der Stadt (eilen), die ihnen zu allen Stunden eine reiche Schatzgrube ist".

In so eine „reiche Schatzgrube“ kann sich nun auch Helmut Seidel „stürzen“, denn er hat beim Gewinnsparen unserer Bank, eine Wien-Reise im Wert von 1.750 Euro gewonnen.

Raus aus dem Haus, neue Horizonte entdecken, Natur oder Metropolen genießen - der Gewinnsparverein weiß nur zu gut um die Lust der Deutschen am Reisen. Und so wurden bei der Zusatzziehung am 11. Juli 55 Trips in die österreichische Hauptstadt verlost.

Ob Geldgewinne, Autos oder eben Reisen, die Volksbank Alzey-Worms hat eine hohe Trefferquote zu verzeichnen. Das freute nun auch Jürgen Eppelsheimer, den Bereichsleiter Firmenkunden im Markt Alzey, als er seinem Kunden den Reisegutschein nach Wien übergeben konnte.

Eppelsheimer wies bei dieser Gelegenheit gerne noch einmal darauf hin, dass Gewinnsparen die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen ist. Es ermöglicht nicht nur, attraktive Preise zu gewinnen, sondern auch Gutes vor Ort zu tun, denn 25 Prozent des Spieleinsatzes fließen in gemeinnützige Projekte und Institutionen. So werden die Genossenschaftsbanken in diesem Jahr über 30 Millionen Euro für soziale und gemeinnützige Einrichtungen sowie für Vereine und Initiativen spenden – auch in unserer Region.

Übrigens: Zwar ist nicht überliefert, dass Goethe jemals in Wien war, ein Goethe-Denkmal – es befindet sich an der Ecke Opernring/Goethestraße – kann Helmut Seidel dort trotzdem bestaunen.