Verabschiedung des Vorstandsvorsitzenden Ihrer Volksbank Alzey-Worms

mit Niederlassung VR-Bank Mainz

Bernd Hühn

Teamplayer, Diplomat und in erster Linie Mensch

Bernd Hühn verabschiedet sich in den Ruhestand

Zum 31. Dezember 2016 geht Bernd Hühn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Alzey-Worms, in den Ruhestand.

Nach Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Groß-Gerauer Volksbank und kurzer Tätigkeit bei der Allgemeinen  Kreditversicherung AG, Mainz wechselte Bernd Hühn im Jahr 1978 als Prüfungsassistent zum Genossenschaftsverband nach Frankfurt. In den Folgejahren stieg er über die Position des Verbandsprüfers zum Verbandsoberprüfer auf. 1990 kam Hühn dann schließlich zur damaligen Wormser Volksbank und war zunächst ein gutes Jahr als Prokurist tätig, bevor er in den Vorstand berufen wurde.

Ab dem Jahr 2002 fungierte Hühn als Vorstandssprecher des mittlerweile unter „Volksbank Worms-Wonnegau eG“ firmierenden Kreditinstitutes. Im Zuge der Fusion mit der Volksbank Alzey im Jahr 2012 übernahm er die Position des Vorstandsvorsitzenden, die er bis heute innehat. Durch den Zusammenschluss mit der VR-Bank Mainz  steht er aktuell einem siebenköpfigen Vorstandsteam vor.

Seit Mai 2010 hatte Bernd Hühn darüber hinaus einen Sitz im Aufsichtsrat der DZ-BANK AG, dem Spitzeninstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.  

In seiner langen Zeit als Genossenschaftsbanker hat Hühn die besonderen Werte dieser Bankengruppe längst verinnerlicht. Schwer gefallen sein dürfte ihm dies nicht, denn – so charakterisiert ihn sein langjähriger Kollege Armin Bork – „er war und ist zu jeder Zeit ein absoluter Teamplayer. Ehrlichkeit, Loyalität und Fairness rangieren ganz oben auf seiner Liste. Das erwartet er von anderen, aber genauso ist er auch selbst. Dadurch besitzt er unser vollstes Vertrauen.“

Diese Eigenschaften dürften denn wohl auch ein wichtiger Grund dafür gewesen sein, dass seine Volksbank Alzey-Worms während der letzten zweieinhalb Jahrzehnte beständig und solide gewachsen ist – auch durch weitsichtige Fusionsentscheidungen, die nicht zuletzt dank Hühn’s Diplomatie reibungslos und erfolgreich über die Bühne gegangen sind. Die Bank präsentiert sich kerngesund und ertragsstark und hat mit ca.180.000 Kunden, davon ca. 71.500 Mitgliedern eine Bilanzsumme von ca. 3,3 Mrd. Euro. Damit gehört sie zu den größten Genossenschaftsbanken in Deutschland – ohne jedoch den wichtigen Regionalbezug verloren zu haben, der Bernd Hühn ebenfalls sehr am Herzen liegt.

Privat genießt Hühn, der im kommenden März 64 Jahre alt wird, das Zusammensein mit seiner Familie, vor allem mit den Enkelkindern, und pflegt einen großen Freundeskreis.

Er freut sich darauf, künftig für die Menschen in seinem privaten Umfeld mehr Zeit zu haben.

Armin Bork weiß: „Bei allem Erfolg, für den er täglich gearbeitet hat, sind es für ihn letztlich doch immer die Menschen, die dem Leben wirklich Sinn geben.“    

Impressionen