Jungen Banker starten voll durch

14 erfolgreiche IHK-Prüfungen; 14 Übernahmen

Pressenotiz vom 25.01.2016
Der „Welpenschutz“ ist vorbei. Ab sofort heißt es bei uns für 14 frischgebackene Bankkaufleute: „Volle Kraft voraus!“ Nach einer zweieinhalbjährigen Ausbildung und dem nunmehr erfolgen Abschluss der IHK-Prüfung starten die jungen Banker nun auf einer sehr soliden Basis ihre Karriere. Die erfolgreiche Truppe wird außerdem komplettiert durch zwei Absolventen der Dualen Hochschule Mannheim.

Es gilt für die Nachwuchskräfte in der nächsten Zeit, die erworbenen Grundkenntnisse zu festigen und sich Spezialistenwissen anzueignen, das für den jeweiligen Arbeitsplatz notwendig ist.

„Hierfür bieten wir erstklassige Weiterbildungsmöglichkeiten“, erläutert Vorstandsmitglied Dieter Steffan, „denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass diese Angebote von unseren Mitarbeitern sehr gerne angenommen werden.“ Dazu gehört beispielsweise das dreistufige Studium am Bank-COLLEG der Genossenschaftsakademie oder an der „Frankfurt School of Finance and Management“ mit Abschluss-möglichkeiten vom Bankfachwirt bis hin zum diplomierten Bankbetriebswirt. Außerdem können die Nachwuchs-Banker einen berufsintegrierenden Bachelor Studiengang, beispielsweise im Fachbereich Finance Management, an der Hochschule Mainz belegen.

„Sehr wichtig sind uns auch die individuell abgestimmten internen Förderprogramme mit Unterstützung unserer genossenschaftlichen Akademien“, betont Wolfgang Schmitt, unser Personal-Bereichsleiter, „damit tragen wir den persönlichen Präferenzen der jungen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in besonderem Maße Rechnung.“ Die fachliche Qualifikation sei dabei natürlich sehr wichtig, so Schmitt weiter, sie sei jedoch nicht der einzige Aspekt, der eine umfassende Berufsausbildung ausmache. „Die genossenschaftliche Philosophie, die auf Fairness, Verlässlichkeit und Vertrauen fußt, ist eine ganz besondere und wir legen viel Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter danach handeln. Dazu gehört, dass sie immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Kunden haben und sich viel Zeit für strukturierte und zielführende Kundengespräche nehmen. Nur dann können individuell passende Lösungen gefunden werden.“

Dies gilt bei uns auch im Umgang untereinander. Wolfgang Schmitt weiß genau: „Wenn die Mitarbeiter sich wohlfühlen, dann profitiert davon auch der Kunde.“ Offene Kommunikation und Teamgeist seien wichtige Voraussetzungen für dauerhafte Eigenmotivation und der Personalchef weiß: „Das ist unerlässlich für die innere Zufriedenheit und den langfristigen persönlichen Erfolg.“