67. Agrartage in Nieder-Olm

Wir sind mit unseren starken Verbundpartnern mittendrin dabei!

Die 67. Agrartage, vom 18. bis 22. Januar 2016 in Nieder-Olm, standen ganz im Zeichen des 200-jährigen Jubiläums. „Rheinhessen – ganz schön anders“ hieß demnach das diesjährige Motte. In Fachvorträgen, aber auch der Besuch der Ministerpräsidentin, griffen dieses Thema auf.

Landwirtschaftliche Geräte, Weinbautechnik und -marketing, Abfüllservice, Fachspezifische Heiz- und Lüftungstechnik, Küferei, aber auch Versicherungs- und Leasingunternehmen, Banken und Sparkassen - all das und noch vieles mehr gab es dieser Tage rund um die Ludwig-Eckes-Halle zu sehen.  

Traditionell sind wir als genossenschaftliches Kreditinstitut schon immer mit den Landwirten und Winzern eng verbunden. Unsere Beratung und Betreuung ist Teil unseres Förderauftrages. Und so ergibt es sich von selbst, dass wir uns mit unseren starken Verbundpartnern schnell und kompetent auf den strukturellen Wandel im Agrarsektor eingestellt haben. Denn heutzutage sind viele „Bauernhöfe“ zu mittelständischen Betrieben angewachsen, die ihre Ausprägung stärker im Bereich hoher Qualität und Veredelung sehen. Damit die hiermit verbundenen komplexeren Bedingungen, wie die Anschaffung von sehr teurem landwirtschaftlichem Gerät oder das wichtige Thema der Nachfolgeregelung, erfüllt werden können, schenken wir der Branche mit sehr gut ausgebildeten Spezialisten höchste Aufmerksamkeit.

„Es sei somit Ehrensache“, so unser zuständiges Vorstandsmitglied Armin Bork, „dass wir dort vertreten sind, wo wir auf unsere Kunden treffen“. Bork ist sich sicher, „dass wir in Nieder-Olm sehr viele angenehme Gespräche führen werden. Bei allen Innovationen des Agrarsektors wissen wir jedoch auch, dass unsere Kunden, genauso wie wir, über wertkonservative Grundeinstellungen verfügen, bodenständig sind und eher in langfristigen Zeiträumen denken, als auf kurzfristige, risikoreiche Renditen schielen. Das mache uns als Volksbank zum idealen Finanzpartner“, so Bork.