Peter Härtling

Lesung des diesjährigen Elisabeth-Langgässer-Peises im Info-Center Ihrer Volksbank Filiale in Alzey

Große Freude bei unserem Vorstandsmitglied Günter Brück, Stadtbürgermeister Christoph Burkhard und Bernd Rissel (Leiter Unternehmenskommunikation unserer Bank, vlnr), dass der große deutsche Autor Peter Härtling (sitzend) am Vorabend der Preisverleihung im Info-Center aus seinem Roman „Liebste Fenchel“ las. Foto: Rudolf Uhrig

„Regionale Förderung und gesellschaftliches Engagement, beides vor Ort und hautnah, werden bei der Volksbank Alzey-Worms seit jeher „groß“ geschrieben.

Wir sind mittendrin! Denn als Teil der Region partizipieren alle am gemeinschaftlichen Engagement.

Wir sind ein großer Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb in unserer Region. Wir, aber auch unsere Mitarbeiter, setzen sich für andere ein; oft in ihrer Freizeit, im Ehrenamt und Hilfsorganisationen. Wir spenden und sponsern, wobei ein Großteil Kindern und Jugendlichen, Schulen und Vereinen, auch Kirchengemeinden, mildtätigen Institutionen und Helfervereinigungen zu Gute kommt.

Unsere Mitglieder- und Kundennähe liegt uns dabei am Herzen. Bei unserem Engagement helfen wir direkt und gezielt, wir achten auf Nachhaltigkeit, nicht auf schnelle Effekte. Wir schaffen damit beständige und vitale Strukturen.

Aber manchmal geht unser Blick auch über die Region hinaus, zum Beispiel bei der finanziellen Ausstattung des Elisabeth-Langgässer-Literaturpreises, den wir aus den Erträgen unserer Stiftung bedienen.

Damit gedenken wir freilich der großen Tochter der Stadt Alzey, aber auch dem Ansehen der Stadt Alzey in der bundesweiten Öffentlichkeit. Denn der „Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis“ ist ein angesehener Preis, der an Persönlichkeiten mit herausragenden literarischen Fähigkeiten verliehen wird.“ So begründet unser Vorstandsmitglied, Günter Brück, das Engagement der Bank bei der Begrüßung der nahezu 200 Gäste im Info-Center der Volksbank in Alzey.

„Peter Härtling hier in diesem Kreise vorzustellen hieße Eulen nach Athen zu tragen“, meinte Brück mit einem Schmunzeln ins Publikum aber auch auf Peter Härtling blickend, der schon zur Lesung auf dem Podest Platz genommen hat. „Seine Gedichte, Romane, Erzählungen, seine autobiografischen Werke, seine dramatische Schreibkunst, seine Kinderbücher, Essays, Kritiken, Aufsätze und Reden sind unzählig, ebenso wie seine Auszeichnungen, der er jährlich weitere hinzufügt. Siehe im noch jungen Jahr 2015, wo Peter Härtling den seit 1988 – im drei Jahres-Rhythmus – vergebenen „Elisabeth-Langgänser-Literaturpreis“ erhält.“

Zuvor aber durften die vielen Gäste dem Autor lauschen, der aus seinem 2011 erschienen Roman „Liebste Fenchel“ las – einem Werk das sich um jene starke Frau dreht, die im Schatten ihres berühmten Bruders steht: Fanny Hensel-Mendelssohn, Schwester von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Den Gästen gefiel insbesondere, dass Härtling nicht nur las, sondern auch erläuterte und Geschichten um seinen Roman und seine Protagonisten spann.