„Sterne des Sports“ leuchten am Rhein

Volksbank Alzey-Worms ehrt Mombacher Turnverein mit Bronze Turnverein starker Anwärter für Siegertreppe in Silber

Großer Bahnhof im Mainzer Hilton. Die Vorstandsmitglieder der Volksbank Alzey Worms, Bernd Hühn, Tobias Schmitz und Franz-Josef Thümes, überreichten gemeinsam mit dem Bürgermeister der Landeshauptstadt, Günter Beck, und dem Präsident des Sportbund Rheinhessen, Magnus Schneider,  die „Sterne des Sports“ in Bronze an Sportvereine, die ein besonderes gesellschaftliches Engagement zeigen. Zahlreiche Repräsentanten der Stadt Mainz und Vereinsvertreter aus Mainz und Rheinhessen feierten mit. Großer Jubel herrschte nicht nur beim Mombacher Turnverein, der mit dem “Großen Stern des Sports“ in Bronze belohnt wurde. Auf Platz zwei und drei kamen die Vereinigte Turnerschaft VT Frankenthal und der VfL Fontana Finthen e.V.

Nach dem fulminanten Auftritt der Cheerleader der „Chaote“ aus Klein-Winternheim begrüßte der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Alzey-Worms, Bernd Hühn, gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Tobias Schmitz und Franz-Josef Thümes, rund 80 Gäste in der Brasserie des Mainzer Hilton Hotels zur Preisverleihung der „Sterne des Sports“ seiner Bank. Neben geladenen Gästen aus Politik, Sport und den Medien standen vor allem die Vertreter der 26 Sportvereine im Vordergrund, die sich bei der Bank beworben hatten. Neben dem Mainzer Bürgermeister Günter Beck, dem Abteilungsleiter Finanzen, Beteiligung und Sport der Stadt Mainz Dieter Ebert, dem Präsident des Sportbund Rheinhessen, Magnus Schneider, und dessen Geschäftsführer
Joachim Friedsam sowie den Vertretern der Presse, versammelten sich die Vertreter der
Vereine sowie aktive Spitzensportler im ausgebuchten Festsaal des Hilton Hotels.
Die „Sterne des Sports“ zeichnen das vielfältige, ehrenamtliche Wirken von Sportvereinen aus und werden in den drei Stufen Bronze, Silber und Gold auf Orts-, Landes- und Bundesebene ermittelt. Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken würdigen die „Sterne des Sports“ seit 2004 neben der sportlichen Leistung vor allem das soziale Engagement der Vereine. Der Sportpreis wird durch die Volksbank Alzey-Worms mit ihrer Niederlassung VR-Bank Mainz bereits im sechsten Jahr ausgeschrieben.
26 Sportvereine aus Mainz und Rheinhessen wurden von den drei Vorstandsmitgliedern der Bank für ihr besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Nachdem die Cheerleaders der LSG „Die Chaote“ Klein-Winternheim für das beeindruckende sportliche Rahmenprogramm und Pianist Shanaka Perera für die stimmungsvolle musikalische Untermalung sorgten, erläuterten hochrangige Vertreter der Siegervereine ihre Konzepte.
Mit dem beeindruckenden Siegerprojekt „Kinderwelt – spezielles Angebot für Babys und Kinder im Vor- und Grundschulalter“ bewarb sich der Sieger Mombacher Turnverein, vertreten durch Projektleiterin Birgitt Nebrich. Beim Mombacher Turnverein stehen die ganzheitliche Bewegungsförderung, die die Eltern miteinbezieht, im Vordergrund. Hauptaugenmerk liegt auf einer Kinderbewegungslandschaft, die sich der ganzheitlichen Bewegungsförderung von Babys und jungen Kindern verschreibt. Der MTV schafft den Kindern einen offenen Zugang zu allen Sportarten und betreibt eine Kooperation mit Kindergärten und Schulen in Mombach. Diese Leistung wurde von der Jury mit 1.000 Euro Preisgeld belohnt.
Die Initiative „Sportpatenschaft für Flüchtlingskinder“ der zweitplatzierten Vereinigten Turnerschaft Frankenthal beeindruckt dadurch, wie es dem Verein seit Jahresbeginn gelingt, persönliche und finanzielle Hemmschwellen auf sportliche Art und Weise abzubauen und vom Glück benachteiligte Menschen, vor allem die Kinder, in den Sportverein zu holen. Vieles geschieht im Verborgenen, ganz im Sinne der betroffenen Familien, diskret und unbürokratisch. Die VT Frankenthal integriert Flüchtlingskinder schnell und unkompliziert in ihrem Verein, knüpft Kontakte zu den Eltern und hält attraktive Vereinsangebote bereit. Der Verein leistet engagierte Jugendarbeit. Diese anspruchsvolle und in Frankenthal rundum gelungene Maßnahme war es der Jury wert, den zweiten Platz mit einem Preisgeld von 750 Euro zu vergeben.
Der drittplatzierte VfL Fontana Mainz-Finthen präsentierte unter klangvollem Namen „25 Jahre Integrationsarbeit – 20 Jahre internationale Austauschprogramme – Jahrzehntelange Unterstützung sozial Schwacher im Verein“ seine Initiative. Der Verein arbeitet seit Jahren viele Meilensteine ab und hat ein übergreifendes, gut wirkendes Netzwerk gegründet, das seit Jahren in alle Richtungen positiv ausstrahlt. Der VfL bindet Kinder und Jugendliche aller Herkunftsländer eng an den Verein und gibt ihnen eine neue Heimat. Der Verein regelt die persönlichen Angelegenheiten betroffener Mitglieder individuell, diskret und unbürokratisch. Die Nachhaltigkeit und Weiterentwicklung des Projektes über Jahre hinweg zeigt, dass diese anspruchsvolle Aufgabe wunderbar funktioniert. Dieses Engagement wurde mit 500 Euro Preisgeld und dem dritten Platz belohnt.
„Unsere Sterne des Sports sind mehr als nur ein Geldpreis. Sie sind vor allem ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung und ein Dankeschön an all diejenigen, die sich für die Belange ihrer Mitmenschen einsetzen“, sagte Franz-Josef Thümes nach der Präsentation der Siegerkonzepte. „Ob Sie nun auf dem Treppchen stehen oder nicht: Sie alle, die Sie hier anwesend sind, sind Sieger – der Preis richtet sich an den ehrenamtlichen Einsatz des Breitensports für die Gesellschaft.“ Ein schöner Schlusssatz, der den Wettbewerb nicht besser beschreiben kann.
Der Mombacher Turnverein als Gewinner des „Großen Sterns des Sports“ in Bronze der Volksbank Alzey-Worms hat nun die Chance, auf Landesebene den „Großen Stern des Sports“ in Silber und damit weitere 2.500 Euro für seinen Verein zu gewinnen. Auf Bundesebene kämpft der Gewinner dann um den „Großen Stern des Sports“ in Gold, der gemeinsam mit einer Prämie von 10.000 Euro im Rahmen einer feierlichen Gala in Berlin durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Bundespräsidenten Joachim Gauck überreicht wird.
Damit haben sich die „Sterne des Sports“ zu einem bundesweit gesellschaftspolitischen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Reise zu den „Sternen des Sports“ in Gold nach Berlin ist. Die Volksbank Alzey-Worms war in den letzten Jahren bereits zwei Mal dort. Bei den Verantwortlichen hofft man jetzt, dass sich der Mombacher Turnverein mit seinem engagierten Konzept auch landesweit durchsetzen wird, um gemeinsam mit der Volksbank Alzey-Worms der Sportstadt Mainz auf Bundesebene einen weiteren Triumph in Gold zu bescheren.