Roger Lewentz (3.v.l.), der rheinlandpfälzische Minister des Innern und für Sport, und Ralf W. Barkey (1.v.l.), Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbands, Tobias Schmitz, Vorstandsmitglied der Volksbank Alzey-Worms, und Karin Augustin, Präsidentin des Landessportbund, verleihen gemeinsam den 'Großen Stern des Sports' in Silber an Christina und Torsten Traxel, Ulrich Scheer und Silke Rump-Scheer (Mitte) vom Mainzer Schwimmverein 1901 e.V.
Foto: Franz Fender / Genossenschaftsverband e.V.
 

Ein Schwimmbad für alle:

Volksbanken Raiffeisenbanken vergeben Preis für vereinseigenes Schwimmbad in Mainz

„Großer Stern des Sports“ in Silber geht an Mainzer Schwimmverein 1901 e.V.

Mainz, 14.11.2016 – Der Mainzer Schwimmverein 1901 e.V. ist in diesem Jahr der Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Silber für Rheinland-Pfalz. Er wurde von den Volksbanken Raiffeisenbanken des Landes für sein Projekt, ein öffentliches Schwimmbad zu betreiben, ausgezeichnet. Eingereicht wurde das Projekt über die Volksbank Alzey-Worms. Tobias Schmitz, Vorstandsmitglied der Volksbank Alzey-Worms, überreichte den „Großen Stern des Sports“ in Silber und die Siegerprämie von 2.500 Euro gemeinsam mit Roger Lewentz, rheinland-pfälzischer Minister des Innern und für Sport, und Karin Augustin, Präsidentin des Landessortbund Rheinland-Pfalz, an Torsten Traxel, Vorsitzender des Schwimmvereins.

Den Kopf immer über Wasser halten – das ist der Leitspruch des Mainzer Schwimmvereins 1901 e.V. Im Jahr 2005 stand das öffentliche Schwimmbad in Mainz-Mombach aufgrund finanzieller Schwierigkeiten der Stadt vor dem Aus. Doch für den Verein war Aufgeben keine Option. Und so legten die Vereinsvertreter ein erfolgreiches Konzept zur Übernahme des Bades vor. Heute ist das vereinseigene Schwimmbad ein kinder- und familienfreundlicher Treffpunkt mit rund 50 Angestellten. Und der Erfolg macht sich auch in den Besucherzahlen bemerkbar: Die Schwimm- und Sportkurse, die hier angeboten werden, erfreuen sich größter Beliebtheit.  Die Spannung unter den sieben Finalisten war spürbar. Aus ganz Rheinland-Pfalz haben sich die nominierten Sportvereine sowie zahlreiche Vertreter aus Politik, Sport und der Presse sowie der Banken auf den Weg nach Mainz gemacht – zur Verleihung der „Sterne des Sports“ in Silber in der Staatskanzlei.

Eine Jury, bestehend aus Vertretern der Sportverbände, Sportlern, Journalisten und Pressevertretern hat das Projekt nun unter allen eingereichten Bewerbungen zum Sieger auf Landesebene des Wettbewerbs „Sterne des Sports“ gewählt. Eingereicht wurde die Bewerbung des Mainzer Schwimmvereins 1901 e.V. über die Volksbank Alzey-Worms mit Niederlassung VR-Bank Mainz. Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbands: „Es freut mich ganz besonders zusammen mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken, solch ein außergewöhnliches Projekt unterstützen zu dürfen. Der Mainzer Schwimmverein ist ein Vorbild für andere Vereine. Er zeigt, was man mit Selbstverantwortung und Selbsthilfe – den genossenschaftlichen Werten – alles erreichen kann.“

Roger Lewentz, der rheinland-pfälzische Minister des Innern und für Sport, gratulierte den Vereinen bei der Preisverleihung  persönlich und überreichte die Preisgelder in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz in Mainz. „Die Sportvereine in unserem Bundesland sind die ‚Sterne des Sports‘. Alle Regionen unseres Landes profitieren von den lebendigen Vereinen – auch jenseits der jeweiligen Sportart. Die Beteiligten zeigen eindrucksvoll, was durch soziales Engagement und ehrenamtlichen Einsatz möglich ist. Ein großer Dank geht an die Menschen, die sich engagieren und damit letztendlich zu einem fairen Miteinander in der Gesellschaft beitragen“, so Lewentz.

Neben dem Mainzer Schwimmverein 1901 e.V. wurden an diesem Abend weitere sechs Vereine aus Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Auch sie konnten ihre „Sterne des Sports“ in Silber sowie die Preisgelder entgegen nehmen. Der Mainzer Schwimmverein 1901 e.V. wird Rheinland-Pfalz bei der Verleihung der bundesweiten „Sterne des Sports“ in Gold vertreten. Auf Bundesebene kämpft der Gewinner dann um Gold, womit eine Prämie von 10.000 Euro verbunden ist. Die Sterne in Gold werden am 23. Januar 2017 in Berlin von Bundespräsident Joachim Gauck verliehen. Die „Sterne des Sports“ haben sich zu einem bundesweit gesellschaftspolitischen Event entwickelt.
Alljährlicher Höhepunkt ist die Reise zu den „Sternen des Sports“ in Gold nach Berlin. Die Volksbank Alzey-Worms war in den letzten Jahren bereits mit zwei Vereinen dort vertreten. Bei den Verantwortlichen hofft man, dass sich der Mainzer Schwimmverein mit seinem engagierten Konzept auch landesweit durchsetzen wird, um der Sportstadt Mainz auf Bundesebene einen weiteren Triumph in Gold zu bescheren.

Tobias Schmitz lud noch auf der Bühne spontan alle Projektverantwortlichen des Mainzer Schwimmvereins zur Preisverleihung nach Berlin ein. Vertreter der Volksbank Alzey-Worms werden die Vereinsverantwortlichen dorthin begleiten.

Sterne des Sports in Silber – Preisträger Rheinland-Pfalz

Gruppenbild mit allen Siegern: Roger Lewentz (vorne rechts), der rheinlandpfälzische Minister des Innern und für Sport, und Ralf W. Barkey (vorne links), Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbands, und Tobias Schmitz, Vorstandsmitglied der Volksbank Alzey-Worms, (2. Reihe 4.v.r) verleihen gemeinsam den 'Großen Stern des Sports' in Silber an den Mainzer Schwimmverein 1901 e.V. und alle Platzierten. Vorne Mitte: Christina Traxel vom Mainzer Schwimmverein präsentiert den großen "Stern des Sports" in Silber Rheinland-Pfalz Foto: Franz Fender / Genossenschaftsverband e.V.